Bürgerinitiative Fuldatal

Keine Kurve Kassel

Wissenswertes


Zurück zur Übersicht

31.03.2019

Kurve Kassel vs. Neue Seidenstraße

TEIL I

Die chinesische Regierung hat zu Beginn des 21. Jahrhunderts Pläne entwickelt, um den Güterverkehr auf dem Land- und Seeweg nach Europa zu optimieren, d.h. schneller zu machen.
Hierzu wird eine Trasse von China über Russland nach Europa geplant - über Polen, Deutschland bis hin zu den Häfen in den Niederlanden (z.B. Rotterdam).
In Kasachstan entsteht bereits ein großer Containerumschlagplatz. Hier geht auch die Südroute ab, die zum Hafen Piräus in Griechenland führt. Ihn hat China zu 70% gepachtet und baut ihn bereits aus (siehe auch HNA Bericht vom 21.März 2019).
Inwieweit hängt das aber mit der Kurve Kassel zusammen?
Die Strecke Ruhrgebiet – Halle ist laut EU Verordnung Nr. 1315 aus 2013 Bestandteil des transeuropäischen Eisenbahnnetzes (TEN Netz) und im Sofortprogramm des Seehafenhinterlandverkehrs enthalten.
Bei der weiteren Planung wurde festgestellt, dass der bereits bestehende Teilabschnitt zwischen Hannover und Magdeburg stark überlastet ist und keinen weiteren Verkehr (ca. 40 bis 60 Güterzüge in 24 Stunden) aufnehmen kann. Die Zahlen schwanken in den verschiedenen Unterlagen.
Somit wurde nach alternativen Strecken gesucht, auf denen der Güterverkehr zusätzlich fahren kann.
So betrachtete man die Strecke über Kassel. Diese hat jedoch den großen Nachteil, dass im Rangierbahnhof (Kopfbahnhof) Kassel die Loks umgesetzt werden müssen. Das erfordert einen hohen Zeitaufwand und ist bei einer Verdichtung des Verkehrs nicht mehr möglich.
Im Bundesverkehrswegeplan 2030 wurde dann als Verbindung die Strecke Möncheberg - Ihringshausen angegeben. Die DB Netz AG hat daraufhin in ihrer Vorschlagsvariante zum Raumordnungsverfahren die Strecken Vellmar – Ihringshausen und Mönchehof – Speele (über Rothwesten, Knickhagen nach Wilhelmshausen je nach Trassenverlauf) aufgenommen. Leider werden die genauen Trassenverläufe bei den Unterlagen im Rahmen des Raumordnungsverfahrens nicht erkennbar.

Als Alternative bietet sich aus Sicht der Bürgerinitiative Kurve Kassel Fuldatal daher der Ausbau der vorhandenen Strecke Altenbeken – Northeim - Nordhausen (die alte „Sollingstrecke“) an.

!! Fortsetzung folgt !!



Zurück zur Übersicht